Der TiPPS Medienverlag schreibt regelmäßig auf unserem Blog über die Welt in Worpswede und der Region. Besonders unsere Teilnehmer, die mit einem Porträt auf einer der TiPPS-Domains vertreten sind, können dieses aktive und verlinkte Medium für das Marketing nutzen. Dabei ist und bleibt es das wichtigste Ziel, unsere Leser umfassend, interessant und unterhaltsam zu informieren. Information ist mehr als eine Nachricht. Oft ist die Welt hinter einem Produkt oder Dienstleistung das eigentlich Wissenswerte. Wer schaut nicht gerne hinter die Kulissen? Was liegt da also näher, das sofort hier und jetzt für den Worpswede Blog von TiPPS zu beginnen?

Das Blog oder der Blog? Beide Schreibweisen sind richtig. 1990 ging eine informative Webseite an den Start, die weniger Website war, sondern mehr dem Informationsaustausch innerhalb einer Gruppe diente. Dieser Beginn eines neuen Mediums gilt als der erste Blog überhaupt. Die weitere Entwicklung wurde bestimmt von Themen, Autoren und natürlich die Annahme der Angebote durch die Leserschaft. Ein Blog findet zu seinem Stil durch die Inhalte und das Nutzerverhalten.

Wohin geht die Medienwelt des TiPPS-Verlages mit dem Worpswede Blog? Das beeinflussen wahrscheinlich Sie, liebe Leser. Der Blog wird keine Tageszeitung, der Blog meldet Informationen die den Verlag erreichen, die aber nicht in die Porträts der Teilnehmer auf TiPPS einfließen. Während die Seite Worpswede-TiPPS Informationen ordnet und über gegenseitige Empfehlungen so bekannt macht wie niemals zuvor, finden Sie im Blog oft weitere TiPPS und unterhaltsam präsentierte Hintergründe. Vielleicht geht der Blog in die Richtung einer Zusatzinformation, Berichte über Menschen und Meinungen, Erzählungen von Zeitzeugen und redaktionellen Beiträgen zu besonderen Ereignissen.

Wie kam es zu WorpswedeTiPPS?

Beginnen wir doch einfach bei uns selbst, dem TiPPS Medienverlag und wie es überhaupt zu der Idee der gegenseitigen Empfehlung kam. Es ist und bleibt eine sonderbare Geschichte, die ihre Wurzeln darin hatte, dass uns etwas fehlte. Wenn etwas vermisst wird, versucht man es zu finden. Da es das erwünschte Angebot nicht gab, war die Frage im Raum wie es denn selbst herzustellen sei. Das Ziel war sofort klar, der Weg dahin aber nicht so einfach wie gedacht.

Es fehlte das scheinbar Unmögliche. Wir wollten gefunden werden ohne dass uns jemand kennt! Vorab: es ist gelungen!

Die Geschichte hinter der Geschichte!

Bereits 1981 wurde DECORAMIC gegründet, eine für damalige Zeit kleine Töpferei. Gründer Michael Milbradt, dessen Laufbahn zuvor durch ein Verwaltungsstudium vorbestimmt schien, erhielt 1978 die seltene Gelegenheit in einem kommunalen Rechenzentrum mitzuarbeiten und die Systematik von Abläufen zu erlernen. Es war die Zeit, in der noch Magnetbänder Daten speicherten und andere, die über die Programme die Daten verarbeiteten. Bildschirme gab es nicht. Die Ergebnisse, Programmfehler oder Meldungen wurden in endlosen Listen ausgedruckt. Wie auch immer, durch diese Erfahrungen im Rechenzentrum waren die Grundlagen für die Systematisierung eines Problems erkannt. Eine erste frühe Keimzelle für TiPPS.

Was hat das mit TiPPS heute zu tun?

Als 1981 Decoramic mit der Keramik ein Handelsnetz aufbaute, war an eine Unterstützung durch EDV noch nicht zu denken. Sehr früh jedoch, ab 1986 zogen die Computer ein und bis heute stehen in der Keramikmanufaktur (falls man das noch nennen kann) etliche Bildschirme. Inzwischen ein gewohnter Anblick, jedoch für einen kunstgewerblichen keramischen Betrieb zumindest ungewöhnlich.

Decoramic kam aus dem Teufelsmoor 2012 nach Worpswede

Worpswede bietet für Kunst und Kunsthandwerk eine ideale Umgebung. Nicht alles kann Kunst sein, aber Gestaltung und Individualität haben ihre Wurzeln in der Kunst für etwas Eigenständiges. Die Aufbau des neuen Hauses in Neu St. Jürgen brachte die optimale Umgebung für die kommenden Jahre. Aber es fehlte ein wichtiges Element für das optimale Marketing. Obwohl Decoramic überregional arbeitet, stand die Frage im Raum: wie können Kunden (falls das einmal gewünscht sein sollte) an diesen entlegenen Standort finden? Gefunden werden, obwohl man uns nicht kennt? Das widerspricht auch der eigenen Webseite. Denn die wird nur angezeigt, wenn jemand namentlich nach uns sucht. Oder es ist ein gewaltiger Werbeaufwand erforderlich, der kaum zu leisten ist.

Darum noch einmal: Wie wird ein unbekanntes Angebot gefunden?

Nach der bisherigen Systematik im Netz funktioniert das nicht von selbst.

Entweder ist der Name bekannt (beste Lösung, aber selten).

  1. Oder das Angebot wird gesucht und der passende Anbieter angezeigt (viel Aufwand für die eigene Webseite).
  2. Werbung über Suchmaschinen und Social Media (teuer aber effektiv)
  3. Bewerbung des eigenen Social Media Accounts (ständige Bereitschaft)
  4. Werbung über Suchmaschinen und Social Media (teuer aber effektiv)

Gibt einen 5. Weg?

Wie wäre es mit Vorgeschlagen werden, immer und ständig und auf ganz neuen Wegen?

TiPPS hat diesen Weg gefunden und umgesetzt.

Das Prinzip der Internetwerbung ist klar: Wer mehr gefunden werden will, kauft Anzeigen auf anderen Webseiten oder in den Suchmaschinen. Anzeigenleistung kostet etwas. Im Netz wie auch bei PRINT.

TiPPS hat das System der Gegenseitigkeit neu definiert. Anstatt Anzeigen zu kaufen, werden alle Teilnehmer des TiPPS Portals immer wieder auf anderen Seiten des Portals angezeigt und vorgeschlagen. Das führt zu einer stetig wachsenden Anzeigenleistung in einem Portal, das laufend neue Teilnehmer erhält. Ganz einfach und von selbst.

Einfach wie noch nie für alle, die auf neuen Wegen gefunden werden wollen. Eine CARD auf TiPPS ist wie ein Flyer, der nie müde wird.

Anzeigen oder gekaufte Einträge brauchen ständige Aufmerksamkeit. Teilnehmer auf TiPPS haben Geschäfte, bieten Dienstleistungen an und wollen sich um das Tagesgeschäft und ihre Kunden kümmern. Werbung wird da eher als anstrengend und teuer empfunden. Worpswede-TiPPS führt Teilnehmer in ein intelligentes Ortsmarketing. CARDS werden nach Zufall und gezielt angezeigt. Einfach so und ohne dass immer wieder eine neue Entscheidung getroffen werden muss.

Das ist moderne kreative Digitalwirtschaft, die es bald nicht nur für Worpswede, sondern für viele weitere Orte und Regionen geben wird. Damit nähern wir uns der Königsdisziplin: Für Teilnehmer auf TiPPS kann ein Angebot auch überregional immer wieder angezeigt werden. Zielgenau. Darum heißt das bei uns Zielmarketing.

Das geht jetzt schon in Worpswede!

Unser Worpswede Blog steht den Teilnehmern des Medienverlages kostenlos (ab einem bezahlten Teilnahmepaket) für informative Veröffentlichungen zur verfügung. Voraussetzung: Einreichen eines aussagefähigen Bildes und eines Textes. Damit wird der Blog im Netz ein Multitalent für alle Teilnehmer. TiPPS behält sich vor, Beiträge ohne Grund abzulehnen. Gute Chancen auf Veröffentlichung haben Texte, die informativ und unterhaltsam sind. Die Regeln für Werbebotschaften müssen beachtet werden.  Geschichten und Veranstaltungen aus dem Ort und der Umgebung sind ebenfalls willkommen.

Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit.

Ihr

TiPPS Medienverlag

mt

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar