Ab dem 17.2.2019 blieb die Küche kalt im Restaurant „Kaffee Worpswede“. Das Ehepaar Kommerau schloss die Türen und verließ Worpswede zu neuen kulinarischen Ufern in Bremen. Begeisterte Gäste aus dem Ort haben sich vielfältig und herzlich verabschiedet. Ein besonderes Abschiedsgeschenk überbrachten das Ehepaar Milbradt vom TiPPS Medienverlag und Herr Hans von Helldorf, Bauherr des neuen Hotels „Eichenhof“.

Die berühmte Plastik „Bonze des Humors“ von Bernhard Hoetger war zum Markenzeichen des Restaurants geworden. Was lag da näher, als eine kleine Nachbildung in der Optik echter Bronze als Geschenk zum Abschied und zur Erinnerung zu überreichen?

Das Ehepaar Kommerau hat mit ihrer Begeisterung für gute Küche, Gastfreundschaft und Unterhaltung viele Gäste aus dem Ort sowie internationales Publikum anziehen können. Das traditionsreiche Haus „Kaffee Worpswede“ ist eine Sehenswürdigkeit, die erst durch die preisgekrönte Küche und Gastlichkeit zu einer Seele des Ortes wurde. Worpswede verliert eine Institution und auch etwas vom Markenkern des Ortes: die Kunst! Denn auch gute Küche ist zumindest für Genießer eine Kunst, die aktiv gelebt werden kann.

Als Ratsherr hat Herr von Helldorff das wirtschaftliche Engagement des Restaurants für den Ort gewürdigt und Firoozeh Milbradt bedankte sich für die interessanten Planungen zum Marketing für das Restaurant. Durch den Abschied bleibt es nun bei einem Porträt für die Ortsgeschichte mit interessanten alten Bildern von der Eröffnung von vor 20 Jahren.

Jens Kommerau kommentierte den Abschied und die neuen Ziele mit den Worten: „Ich will einfach nur Kochen“. Das ist wahre Leidenschaft und die soll nun Wirklichkeit werden in einem neuen Restaurant in Bremen an der Hollerallee neben dem Standesamt. Denn hier wird Herr Kommerau die kulinarische Leitung in der Küche übernehmen, jedoch nicht den Restaurantbetrieb.

Frau Susanna Kommerau erklärte: „Es ist nun einmal entschieden, wir wollten es so“.  Dennoch fällt der Abschied schwer und die Stimme klingt, als bliebe sie hinter dem Gesagten zurück. Bemerkenswert der Gedanke, dass sie nun den letzten Montag, Dienstag, Mittwoch und heute zum Restaurant gefahren ist. Und dass dann morgen die Türe zum letzten Mal abgeschlossen wird.­­­­­­

Die Verabschiedung wurde bei einem Glas Champagner im Restaurant noch zu einem letzten und emotional bewegenden Moment. Worpswede-TiPPS wünscht alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft.

Worpswede, den 7. März 2019

mt

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar