Anfang April 2019 nimmt der TiPPS-Medienverlag offiziell die Arbeit auf. Bisher wurde das erste Portal www.worpswede-tipps.de, im Oktober 2019 veröffentlicht. Internetportal und  Verlagsarbeit sind getrennte Bereiche. Das Portal braucht die Abteilung zur Programmierung und der Verlag beginnt die Verwaltungsarbeit. Dazu gehören die Kommunikation mit den Teilnehmern der TiPPS-Portale und etwas später dann der Aufbau der Seminare.

TiPPS ist weit entfernt von den oft sehr ähnlichen Empfehlungen für das Internetmarketing. Zwar gelten viele Regeln auch für TiPPS, die Arbeitsweise und Wirkung ist jedoch völlig anders.

Wo liegen die Unterschiede, was ist neu?

Portale listen üblicherweise nur die Einträge. Das kann sinnvoll sein wenn dieses wirklich beabsichtigt ist. Selten ist guter Content erstellt worden. Viele Portale listen Nutzerdaten ohne deren Einverständnis. Das zieht Suchvolumen von den eigenen Webseiten ab. Mit fremden Daten wird Werbung verkauft. Ist es gut gemacht, kann es in Ordnung sein wenn dadurch mehr Besucher auf die eigene Webseite kommen sollten. Im Allgemeinen wird diese Erwartung nicht erfüllt. Große Portale haben in Worpswede für einige Begriffe das Suchvolumen von der heimischen Wirtschaft abgezogen. Dieser Vorgang ist dramatisch und deckt sich mit den statistischen Daten über den Wirtschaftsverlauf der letzten 10 Jahre. Was viele Portale gewonnen haben, hat die Region verloren (Quelle: Bundesamt für Statistik).

Wie kann eine Region darauf reagieren?

Die Welt ist online und sie wird es immer mehr werden. Worpswede hat viele wunderbare Internetseiten, die sich oft um die Gäste des Ortes bemühen und sehr informativ sind. Dieses Suchvolumen gehört in den Ort. TiPPS holt dieses Potential zurück und leitet es auf die Seiten der Teilnehmer. Durch eine dynamische Programmierung entstehen ständig neue Verlinkungen in der Region. Diese befördern den teilweise automatischen Aufbau von Backlinks für die Suchmaschinen zum Vorteil der Teilnehmer. Erreicht wird dieses durch die Gegenseitigkeit der Empfehlungen. Im Grunde sind es alle Teilnehmer, die das Ergebnis laufend verbessern.

Zu viel Theorie? Hier ist das, wofür TiPPS steht:

– Die Förderung jeder Teilnehmerseite. Auch bei einem kostenlosen Porträt.

– Wer sich über Worpswede informiert, sieht übersichtlich das Angebot des Ortes.

– Gefunden werden ohne Suche! Teilnehmer werden immer wieder vorgeschlagen.

– Mehr Besucher werden nach Worpswede finden. Wie das geht? Bald mehr im Seminar.

 

TiPPS erklärt wie das funktioniert und warum die Social Media Kampagne zwar gut, aber eben die TiPPS-Reichweite regional besser ist. TiPPS kann wirklich JEDES Angebot im Ort in ungeahnter Weise fördern.

Ein TiPPS-Portal führt Interessen zusammen.

TiPPS ist Teil der kreativen Digitalwirtschaft in Worswede. Hier am Gewerbepark 7 in Worpswede entsteht ein Zentrum für kreatives Ortsmarketing. TiPPS bringt Teilnehmer durch die Kraft der Gemeinschaft zu einem neuen Grad der Bekanntheit.

Nach nun zwei Jahren der Entwicklung und Zusammenarbeit beginnt Herr Wolfgang Unger die Teilnehmer-Beratung mit seinem Team. Dazu gehört die Ansprache weiterer Teilnehmer für das TiPPS-Portal. Dabei wird der Gedanke der Gegenseitigkeit beachtet und gefördert.

 

Wir sehen uns im Verlagshaus!

TiPPS und Team startet Anfang April 2019!

Firoozeh Milbradt

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar