Übergeordnete Kategorie für spezifische Beiträge zu den TiPPS-Portalen des TiPPS Medienverlages. JedesTiPPS-Portal ist mit einer separaten Unterkategorie vertreten, der die betreffenden Beiträge zugeordnet sind.

 

Stellen Sie sich vor, selbst Mitbewerber verteilen gerne Ihre Werbeflyer. Auch an Orten, an die Sie bisher nie gedacht haben. Flyer werden nicht mehr alt und sie wirken quasi ewig und landen nach Zufall oder zielgenau.

Ein Traum, oder?  Das gab es noch nie.

Gegenseitig heißt aber auch: Sie tun das Gleiche für Andere. Weil es aber:

– keine Arbeit macht, ist das kein Problem.

– regionale Backlinks bringt, nutzt es Ihnen sogar.

 

Ihr Flyer im Netz ist das Porträt auf TiPPS. 

Nebenbei bringt es Traffic auch für Ihre Webseite und macht diese stärker. Und zwar für Suchworte, an die Sie bisher noch gar nicht gedacht haben. DAS SCHAFFT NIEMAND ALLEINE.

Und bitte zurücklehnen und entspannen! Das Profil wächst von selbst mit dem Wachstum von TiPPS. Und das mit einer heute seltenen Eigenschaft: Ruhe und Dauerhaftigkeit.

 

Ein offenes Wort:

Nehmen Sie sich nur 3 Minuten Zeit und handeln Sie für Erfolg und nachhaltige Bekanntheit – kommen Sie zu TiPPS.

Zufälle bestimmen Wege ebenso wie Ideen. www.worpswede-tipps entstand aus der Vorstellung, dass Gegenseitigkeit im Marketing mehr erreicht. Die Gemeinsamkeit wird gerne oft betont. In der Realität verfallen die Interessen jedoch immer wieder in die Abgrenzung und in den Wettbewerb gegeneinander. Der alte Satz: „Wir sitzen in einem Boot“ funktioniert oft nur, solange geredet wird. Kaum soll es an die Umsetzung gehen, klappt es nicht wirklich. Sowie sich jemand benachteiligt fühlt, rudern wieder alle alleine. Wie es dann um das Boot steht, muss ja nicht erklärt werden. Wahrscheinlich wurde dieses Gefühl schon oft durchlebt.

Was wäre, so die Frage, wenn Teilnehmer eines Netzwerkes Interesse daran haben würden wenn alle Mitbewerber teilnähmen? Wenn sich Suchworte für Ihre Leistungen 1000-fach vermehren würden und wieder auf alle verteilen? Das kann mit dieser Vorstellung erklärt werden: Wenn bisher alle versucht haben sollten sich im Wettbewerb die Luft zu nehmen, kann diese verlorene Energie dafür verwendet werden gemeinsam Druckluft zu erzeugen.

Das kann TiPPS! Zusätzlich neues Geschäftspotential erschließen und dauerhaft erweitern.

 

Das System funktioniert optimal mit einem neutralen Dritten. 

Dieser Dritte bedient nun die Ruder im Boot. Sie können sich wieder um das Geschäft kümmern. Denn das übliche „Liken und Posten“  (muss ja auch sein!) bringt aber außer Mühe und Arbeit in der breiten Masse oft wenig. Denn wenn alle das Gleiche tun – wer kommt da noch nachhaltig durch? Die Ruder im TiPPS-Boot werden ständig mehr und schlagen immer im einheitlichen Takt. Das Schiff wird größer, die Ruder mehr und länger, das Boot wird ein Schiff, es wird schneller und legt nie an.

Muss es auch nicht. Die Größe der gegenseitigen TiPPS-Portale wird nicht übersehen.

Kommen Sie zur TiPPS-Familie. Bereits ein umfangreiches Profil ist kostenlos. Den weiteren Werbeaufbau steuern Sie nach Wunsch.

Um zum Thema zurückzukommen, hier ein Satz zum Sinn von TiPPS:

Für mich selbst und für Andere und Andere für mich?!

Sie können über die Kraft der Gegenseitigkeit in der Media-Lounge mit uns sprechen.

 

Ergänzung für Spezialisten:

Wir lesen regelmäßig auch theoretische Betrachtungen zu Wirtschaftszusammenhängen. Dabei erstaunt immer wieder, wie komplex oft einfache Sachverhalte formuliert werden. Hier zwei interessante Betrachtungen, die wir sinngemäß vereinfacht wiedergeben.

Warum es für den lokalen Handel neue Wege über das Netz geben muss.

Nochmals werden weitere 40 Mrd. Euro in den kommenden Jahren in das Internet abwandern nach den Erhebungen des Instituts für Handelsforschung. Und so nahe es liegt, damit ist nicht gemeint, dass jedes Produkt auch tatsächlich über einen Internetshop gekauft wird. Der Weg in den stationären Handel führt aber auch über das Internet. Welche Wege wollen Kunden wählen, wie und wo informiert der Handel über die Leistungen und vor allen: wie finden Kunden von Einem zum Anderen?

Wir vermeiden hier bei TiPPS viele der gängigen englischen Bezeichnungen, die oft erst erklärt werden müssen. Hier aber eine Ausnahme, denn diese Begriffe treffen die Zielrichtung für ein TiPPS-Portal genau:

Ein Touchpoint….ist der gute alte Berührungspunkt. Also ganz simpel die Stelle, an der Kunden mit einem Produkt in Berührung kommen. Wobei das „Produkt“ eben alles sein kann, ein Gegenstand oder ein ganzes Geschäft.  Je öfter und unauffälliger das Produkt gesehen wird, desto eher die Kaufentscheidung, die eben auch den Weg in den stationären Handel nehmen kann und soll.

Kommt dann noch die „Supply Chain“ (Angebots-Kette oder Zielführung der Angebote) gut gemacht hinzu, werden Kunden auf ganz natürliche Art zum Angebot geleitet.

Genau das alles passiert auf TiPPS. Gegenseitig werden Produkte, Dienstleistungen und Geschäfte angezeigt und Kunden nach Interesse geführt. Es entsteht die Supply Chain sozusagen von selbst und es werden immer wieder Touchpoints generiert, die in der ganzen Region wirken. Darum ist ein Porträt auf TiPPS die ideale Ergänzung zur eigenen Webseite oder dem Shop. Über die Suchworte tausender Teilnehmer ist jedes Produkt nur 1 – 5 Klicks vom eigenen Angebot entfernt! ACHTUNG: nochmals zum Wahrnehmen: Tausende Suchworte führen plötzlich zu Ihrem Angebot oder sind gut für das Image.

Diese ganze Wirtschaftswissenschaft ist „nice to hear“, aber noch besser funktioniert sie in der TiPPS-Welt, einfach echt und wie zum Anfassen.

Gegenseitigkeit macht`s möglich. Ein Gruß aus der Media-Lounge

 

It´s magic!

TiPPS-Portale sind keine Webseite im herkömmlichen Sinne – auch wenn das auf den ersten Blick so aussehen mag. Ein TiPPS –Portal verwandelt sich ständig, baut immer wieder neue Verweise auf und ist aktiv.  So viel kurz zur Theorie. Für Anwender hat der Algorithmus auf TiPPS viele geschäftlich wichtige Faktoren vereint.

Über die Standard-Kanäle hinaus denken als Beispiel eines Geschäftes

Hand aufs Herz: Wie ist der Alltag oft in der Web-Welt? Die Internetseite wurde schon Monate, oft Jahre nicht mehr gepflegt. Übrig bleiben Socialmedia und viel Arbeit mit Einträgen dort, Fotos posten und gegenseitig „liken“. Oft bewegt sich das im immer gleichen Kreis der Nutzer. Wie also die große Mehrheit erreichen, die eben NICHT diese Kanäle nutzt? Ein Grundsatz für nachhaltige Wahrnehmung einer Seite ist guter Content! Einmal ordentlich aufgebaut, wirkt er nahezu ewig. Bei Socialmedia „hält“ die Information nur wenige Tage oder Wochen, dann fällt sie aus der Timeline. Und Inhalte wie: „Wir haben mal wieder tolle Sachen“ bleiben nicht als Dauerinformation interessant und werden von Suchmaschinen weitgehend ignoriert. Sachlich beschriebener Content ist nachhaltiger, bleibt aber auch oft in der einmal erreichten Suchmaschinen-Position „stecken“.

Wie löst der TiPPS Algorithmus das Dilemma auf?

TiPPS hat einige der bekannten Wege verlassen. Andererseits wurden die bewährten relevanten Regeln für erfolgreiche Webseiten eingehalten.

Schluss mit dem Vorwort. Das macht TiPPS anders:

„Gemeinsamkeit macht stark“ wird immer wieder im Alltag betont, aber selten von allen Beteiligten eingehalten. Was wäre, wenn alle Teilnehmer sich gegenseitig empfehlen würden?

Nochmals zum Nachdenken….was wäre, wenn Gemeinsamkeit zur Wirklichkeit werden würde…..?

Alle, wirklich alle Teilnehmer eines solchen Systems würden immer wieder angezeigt. Einfach so, kostenfrei, gegenseitig und das mit wachsendem Erfolg! Denn je mehr teilnehmen, umso öfter die Anzeige. Nur ein einziger weiterer Teilnehmer auf  TiPPS steigert die Anzeigenleistung um ein Vielfaches.

Dazu eine unterhaltsame Metapher:

Kennen Sie die Geschichte vom Schachbrett auf das Reiskörner gelegt werden? Der Gewinner wollte, dass sich auf jedem Feld die Anzahl der Reiskörner verdoppelt. Erstes Feld: EIN Reiskorn, Zweites Feld zwei…und so weiter, bis zum Feld 64. Wie viele Reiskörner sind dafür nötig? Die Zahl kann man kaum aussprechen. Jedenfalls sind es so viele, dass dafür die Welternte von 873 Jahren gebraucht würde. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Sissa_ibn_Dahir

Da hat sich TiPPS etwas Verrücktes ausgedacht!

Ganz so wie mit den Reiskörnern verhält es sich natürlich nicht. Jedoch ist das Prinzip auch irgendwie richtig. Ein Teilnehmer mehr = viele neue Anzeigenplätze. Aber viele Teilnehmer zusätzlich = sehr sehr sehr sehr sehr sehr viel neue Sichtbarkeit.

Endlich: Der Algorithmus kommt ins Spiel:

Wie verwaltet das System die Anzeigen der Teilnehmer gerecht? Und hier beginnt die Magie, die sich einfach anhören kann, nämlich so:

 

„Es werden Zufälle mit direkten Positionen vermischt.“

 

 

Die gute Spürnase für kreative Verknüpfungen und Geschichten sehen Sie im Vordergrund: unseren Verlagshund „Grace“.  Sie ist immer dabei und wir garantieren, ihre entspannte Art überträgt sich auf uns Menschen und führt zu neuen Ideen. Das mag weit hergeholt klingen. Aber auch eine sachliche und zielgerichtete Arbeit gelingt besser in einer Umgebung, die unseren Geist befreit von den alltäglichen Dingen. Darum haben wir uns bemüht, eine Umgebung für uns und unsere Kunden zu schaffen, in der neue Wege wirklich gelingen.

Ein erster Schritt auf dem Weg zum neuen Erfolg – Die Media-Longe !

Warum nennen wir das so?

Eine Lounge gilt oft als ein Ort des Rückzugs und des Wohlbefindens. „Was soll das?“ wurden wir oft gefragt. „Das ist ja hier mehr wie ein Wohnzimmer als eine Firma!“ Genau, denn da konnten und wollten wir freudig zustimmen. Auch wenn wir uns hier alle wohlfühlen, so kommen wir doch zur Arbeit hierher. Alles, was TiPPS leben will, können wir hier vermitteln. Denn wir wissen, dass in der heutigen Welt des Internets immer wieder das Gleiche begonnen wird aber selten ganzheitlich zum Abschluss kommt.

In der TiPPS Media-Lounge finden wir die neuen Wege.

Neue Wege, neue Ziele? Die gibt es. TiPPS zeigt Kunden-Porträts tausendfach auf anderen Seiten an, überraschend und gezielt. Das gab es so noch nie. Ausgedacht wurde es in der Media-Lounge.

Lassen wir eingefahrene Wege hinter uns.

Der erste Schritt dahin ist das Loslassen von den immer gleichen Mustern wie Webseiten oder Socialmedia. Das alles ist wichtig und gut. Der Weg von TiPPS führt weiter.

Auf neue Wege einlassen?

Ausprobieren bitte! In der Media – Lounge entscheiden 45 Minuten über mehr Erfolg, mehr Umsatz, mehr Kunden, mehr Wahrnehmung. Das kostet nichts. Teuer ist es vielleicht, gar nichts zu tun.

Der TOP-Mitarbeiter eines jeden Tages ist…….Die Media-Lounge.

Erfolg wird von Ideen gemacht, die Bits und Bytes müssen wir steuern, uns aber nicht davon abhängig machen. TiPPS hält den Rücken frei, das Marketing wäschst von selbst.

Media Lounge Erlebniszeit buchen: Nach Vereinbarung oder jeden Donnerstag 9-12 Uhr: Open Lounge!

Mit entspannten Grüßen

Das TiPPS-Team

Anfang April 2019 nimmt der TiPPS-Medienverlag offiziell die Arbeit auf. Bisher wurde das erste Portal www.worpswede-tipps.de, im Oktober 2019 veröffentlicht. Internetportal und  Verlagsarbeit sind getrennte Bereiche. Das Portal braucht die Abteilung zur Programmierung und der Verlag beginnt die Verwaltungsarbeit. Dazu gehören die Kommunikation mit den Teilnehmern der TiPPS-Portale und etwas später dann der Aufbau der Seminare.

TiPPS ist weit entfernt von den oft sehr ähnlichen Empfehlungen für das Internetmarketing. Zwar gelten viele Regeln auch für TiPPS, die Arbeitsweise und Wirkung ist jedoch völlig anders.

Wo liegen die Unterschiede, was ist neu?

Portale listen üblicherweise nur die Einträge. Das kann sinnvoll sein wenn dieses wirklich beabsichtigt ist. Selten ist guter Content erstellt worden. Viele Portale listen Nutzerdaten ohne deren Einverständnis. Das zieht Suchvolumen von den eigenen Webseiten ab. Mit fremden Daten wird Werbung verkauft. Ist es gut gemacht, kann es in Ordnung sein wenn dadurch mehr Besucher auf die eigene Webseite kommen sollten. Im Allgemeinen wird diese Erwartung nicht erfüllt. Große Portale haben in Worpswede für einige Begriffe das Suchvolumen von der heimischen Wirtschaft abgezogen. Dieser Vorgang ist dramatisch und deckt sich mit den statistischen Daten über den Wirtschaftsverlauf der letzten 10 Jahre. Was viele Portale gewonnen haben, hat die Region verloren (Quelle: Bundesamt für Statistik).

Wie kann eine Region darauf reagieren?

Die Welt ist online und sie wird es immer mehr werden. Worpswede hat viele wunderbare Internetseiten, die sich oft um die Gäste des Ortes bemühen und sehr informativ sind. Dieses Suchvolumen gehört in den Ort. TiPPS holt dieses Potential zurück und leitet es auf die Seiten der Teilnehmer. Durch eine dynamische Programmierung entstehen ständig neue Verlinkungen in der Region. Diese befördern den teilweise automatischen Aufbau von Backlinks für die Suchmaschinen zum Vorteil der Teilnehmer. Erreicht wird dieses durch die Gegenseitigkeit der Empfehlungen. Im Grunde sind es alle Teilnehmer, die das Ergebnis laufend verbessern.

Zu viel Theorie? Hier ist das, wofür TiPPS steht:

– Die Förderung jeder Teilnehmerseite. Auch bei einem kostenlosen Porträt.

– Wer sich über Worpswede informiert, sieht übersichtlich das Angebot des Ortes.

– Gefunden werden ohne Suche! Teilnehmer werden immer wieder vorgeschlagen.

– Mehr Besucher werden nach Worpswede finden. Wie das geht? Bald mehr im Seminar.

 

TiPPS erklärt wie das funktioniert und warum die Social Media Kampagne zwar gut, aber eben die TiPPS-Reichweite regional besser ist. TiPPS kann wirklich JEDES Angebot im Ort in ungeahnter Weise fördern.

Ein TiPPS-Portal führt Interessen zusammen.

TiPPS ist Teil der kreativen Digitalwirtschaft in Worswede. Hier am Gewerbepark 7 in Worpswede entsteht ein Zentrum für kreatives Ortsmarketing. TiPPS bringt Teilnehmer durch die Kraft der Gemeinschaft zu einem neuen Grad der Bekanntheit.

Nach nun zwei Jahren der Entwicklung und Zusammenarbeit beginnt Herr Wolfgang Unger die Teilnehmer-Beratung mit seinem Team. Dazu gehört die Ansprache weiterer Teilnehmer für das TiPPS-Portal. Dabei wird der Gedanke der Gegenseitigkeit beachtet und gefördert.

 

Wir sehen uns im Verlagshaus!

TiPPS und Team startet Anfang April 2019!

Firoozeh Milbradt

Ab dem 17.2.2019 blieb die Küche kalt im Restaurant „Kaffee Worpswede“. Das Ehepaar Kommerau schloss die Türen und verließ Worpswede zu neuen kulinarischen Ufern in Bremen. Begeisterte Gäste aus dem Ort haben sich vielfältig und herzlich verabschiedet. Ein besonderes Abschiedsgeschenk überbrachten das Ehepaar Milbradt vom TiPPS Medienverlag und Herr Hans von Helldorf, Bauherr des neuen Hotels „Eichenhof“.

Die berühmte Plastik „Bonze des Humors“ von Bernhard Hoetger war zum Markenzeichen des Restaurants geworden. Was lag da näher, als eine kleine Nachbildung in der Optik echter Bronze als Geschenk zum Abschied und zur Erinnerung zu überreichen?

Das Ehepaar Kommerau hat mit ihrer Begeisterung für gute Küche, Gastfreundschaft und Unterhaltung viele Gäste aus dem Ort sowie internationales Publikum anziehen können. Das traditionsreiche Haus „Kaffee Worpswede“ ist eine Sehenswürdigkeit, die erst durch die preisgekrönte Küche und Gastlichkeit zu einer Seele des Ortes wurde. Worpswede verliert eine Institution und auch etwas vom Markenkern des Ortes: die Kunst! Denn auch gute Küche ist zumindest für Genießer eine Kunst, die aktiv gelebt werden kann.

Als Ratsherr hat Herr von Helldorff das wirtschaftliche Engagement des Restaurants für den Ort gewürdigt und Firoozeh Milbradt bedankte sich für die interessanten Planungen zum Marketing für das Restaurant. Durch den Abschied bleibt es nun bei einem Porträt für die Ortsgeschichte mit interessanten alten Bildern von der Eröffnung von vor 20 Jahren.

Jens Kommerau kommentierte den Abschied und die neuen Ziele mit den Worten: „Ich will einfach nur Kochen“. Das ist wahre Leidenschaft und die soll nun Wirklichkeit werden in einem neuen Restaurant in Bremen an der Hollerallee neben dem Standesamt. Denn hier wird Herr Kommerau die kulinarische Leitung in der Küche übernehmen, jedoch nicht den Restaurantbetrieb.

Frau Susanna Kommerau erklärte: „Es ist nun einmal entschieden, wir wollten es so“.  Dennoch fällt der Abschied schwer und die Stimme klingt, als bliebe sie hinter dem Gesagten zurück. Bemerkenswert der Gedanke, dass sie nun den letzten Montag, Dienstag, Mittwoch und heute zum Restaurant gefahren ist. Und dass dann morgen die Türe zum letzten Mal abgeschlossen wird.­­­­­­

Die Verabschiedung wurde bei einem Glas Champagner im Restaurant noch zu einem letzten und emotional bewegenden Moment. Worpswede-TiPPS wünscht alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft.

Worpswede, den 7. März 2019

mt

Der TiPPS Medienverlag schreibt regelmäßig auf unserem Blog über die Welt in Worpswede und der Region. Besonders unsere Teilnehmer, die mit einem Porträt auf einer der TiPPS-Domains vertreten sind, können dieses aktive und verlinkte Medium für das Marketing nutzen. Dabei ist und bleibt es das wichtigste Ziel, unsere Leser umfassend, interessant und unterhaltsam zu informieren. Information ist mehr als eine Nachricht. Oft ist die Welt hinter einem Produkt oder Dienstleistung das eigentlich Wissenswerte. Wer schaut nicht gerne hinter die Kulissen? Was liegt da also näher, das sofort hier und jetzt für den Worpswede Blog von TiPPS zu beginnen?

Das Blog oder der Blog? Beide Schreibweisen sind richtig. 1990 ging eine informative Webseite an den Start, die weniger Website war, sondern mehr dem Informationsaustausch innerhalb einer Gruppe diente. Dieser Beginn eines neuen Mediums gilt als der erste Blog überhaupt. Die weitere Entwicklung wurde bestimmt von Themen, Autoren und natürlich die Annahme der Angebote durch die Leserschaft. Ein Blog findet zu seinem Stil durch die Inhalte und das Nutzerverhalten.

Wohin geht die Medienwelt des TiPPS-Verlages mit dem Worpswede Blog? Das beeinflussen wahrscheinlich Sie, liebe Leser. Der Blog wird keine Tageszeitung, der Blog meldet Informationen die den Verlag erreichen, die aber nicht in die Porträts der Teilnehmer auf TiPPS einfließen. Während die Seite Worpswede-TiPPS Informationen ordnet und über gegenseitige Empfehlungen so bekannt macht wie niemals zuvor, finden Sie im Blog oft weitere TiPPS und unterhaltsam präsentierte Hintergründe. Vielleicht geht der Blog in die Richtung einer Zusatzinformation, Berichte über Menschen und Meinungen, Erzählungen von Zeitzeugen und redaktionellen Beiträgen zu besonderen Ereignissen.

Wie kam es zu WorpswedeTiPPS?

Beginnen wir doch einfach bei uns selbst, dem TiPPS Medienverlag und wie es überhaupt zu der Idee der gegenseitigen Empfehlung kam. Es ist und bleibt eine sonderbare Geschichte, die ihre Wurzeln darin hatte, dass uns etwas fehlte. Wenn etwas vermisst wird, versucht man es zu finden. Da es das erwünschte Angebot nicht gab, war die Frage im Raum wie es denn selbst herzustellen sei. Das Ziel war sofort klar, der Weg dahin aber nicht so einfach wie gedacht.

Es fehlte das scheinbar Unmögliche. Wir wollten gefunden werden ohne dass uns jemand kennt! Vorab: es ist gelungen!

Die Geschichte hinter der Geschichte!

Bereits 1981 wurde DECORAMIC gegründet, eine für damalige Zeit kleine Töpferei. Gründer Michael Milbradt, dessen Laufbahn zuvor durch ein Verwaltungsstudium vorbestimmt schien, erhielt 1978 die seltene Gelegenheit in einem kommunalen Rechenzentrum mitzuarbeiten und die Systematik von Abläufen zu erlernen. Es war die Zeit, in der noch Magnetbänder Daten speicherten und andere, die über die Programme die Daten verarbeiteten. Bildschirme gab es nicht. Die Ergebnisse, Programmfehler oder Meldungen wurden in endlosen Listen ausgedruckt. Wie auch immer, durch diese Erfahrungen im Rechenzentrum waren die Grundlagen für die Systematisierung eines Problems erkannt. Eine erste frühe Keimzelle für TiPPS.

Was hat das mit TiPPS heute zu tun?

Als 1981 Decoramic mit der Keramik ein Handelsnetz aufbaute, war an eine Unterstützung durch EDV noch nicht zu denken. Sehr früh jedoch, ab 1986 zogen die Computer ein und bis heute stehen in der Keramikmanufaktur (falls man das noch nennen kann) etliche Bildschirme. Inzwischen ein gewohnter Anblick, jedoch für einen kunstgewerblichen keramischen Betrieb zumindest ungewöhnlich.

Decoramic kam aus dem Teufelsmoor 2012 nach Worpswede

Worpswede bietet für Kunst und Kunsthandwerk eine ideale Umgebung. Nicht alles kann Kunst sein, aber Gestaltung und Individualität haben ihre Wurzeln in der Kunst für etwas Eigenständiges. Die Aufbau des neuen Hauses in Neu St. Jürgen brachte die optimale Umgebung für die kommenden Jahre. Aber es fehlte ein wichtiges Element für das optimale Marketing. Obwohl Decoramic überregional arbeitet, stand die Frage im Raum: wie können Kunden (falls das einmal gewünscht sein sollte) an diesen entlegenen Standort finden? Gefunden werden, obwohl man uns nicht kennt? Das widerspricht auch der eigenen Webseite. Denn die wird nur angezeigt, wenn jemand namentlich nach uns sucht. Oder es ist ein gewaltiger Werbeaufwand erforderlich, der kaum zu leisten ist.

Darum noch einmal: Wie wird ein unbekanntes Angebot gefunden?

Nach der bisherigen Systematik im Netz funktioniert das nicht von selbst.

Entweder ist der Name bekannt (beste Lösung, aber selten).

  1. Oder das Angebot wird gesucht und der passende Anbieter angezeigt (viel Aufwand für die eigene Webseite).
  2. Werbung über Suchmaschinen und Social Media (teuer aber effektiv)
  3. Bewerbung des eigenen Social Media Accounts (ständige Bereitschaft)
  4. Werbung über Suchmaschinen und Social Media (teuer aber effektiv)

Gibt einen 5. Weg?

Wie wäre es mit Vorgeschlagen werden, immer und ständig und auf ganz neuen Wegen?

TiPPS hat diesen Weg gefunden und umgesetzt.

Das Prinzip der Internetwerbung ist klar: Wer mehr gefunden werden will, kauft Anzeigen auf anderen Webseiten oder in den Suchmaschinen. Anzeigenleistung kostet etwas. Im Netz wie auch bei PRINT.

TiPPS hat das System der Gegenseitigkeit neu definiert. Anstatt Anzeigen zu kaufen, werden alle Teilnehmer des TiPPS Portals immer wieder auf anderen Seiten des Portals angezeigt und vorgeschlagen. Das führt zu einer stetig wachsenden Anzeigenleistung in einem Portal, das laufend neue Teilnehmer erhält. Ganz einfach und von selbst.

Einfach wie noch nie für alle, die auf neuen Wegen gefunden werden wollen. Eine CARD auf TiPPS ist wie ein Flyer, der nie müde wird.

Anzeigen oder gekaufte Einträge brauchen ständige Aufmerksamkeit. Teilnehmer auf TiPPS haben Geschäfte, bieten Dienstleistungen an und wollen sich um das Tagesgeschäft und ihre Kunden kümmern. Werbung wird da eher als anstrengend und teuer empfunden. Worpswede-TiPPS führt Teilnehmer in ein intelligentes Ortsmarketing. CARDS werden nach Zufall und gezielt angezeigt. Einfach so und ohne dass immer wieder eine neue Entscheidung getroffen werden muss.

Das ist moderne kreative Digitalwirtschaft, die es bald nicht nur für Worpswede, sondern für viele weitere Orte und Regionen geben wird. Damit nähern wir uns der Königsdisziplin: Für Teilnehmer auf TiPPS kann ein Angebot auch überregional immer wieder angezeigt werden. Zielgenau. Darum heißt das bei uns Zielmarketing.

Das geht jetzt schon in Worpswede!

Unser Worpswede Blog steht den Teilnehmern des Medienverlages kostenlos (ab einem bezahlten Teilnahmepaket) für informative Veröffentlichungen zur verfügung. Voraussetzung: Einreichen eines aussagefähigen Bildes und eines Textes. Damit wird der Blog im Netz ein Multitalent für alle Teilnehmer. TiPPS behält sich vor, Beiträge ohne Grund abzulehnen. Gute Chancen auf Veröffentlichung haben Texte, die informativ und unterhaltsam sind. Die Regeln für Werbebotschaften müssen beachtet werden.  Geschichten und Veranstaltungen aus dem Ort und der Umgebung sind ebenfalls willkommen.

Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit.

Ihr

TiPPS Medienverlag

mt